DARE – in Iceland A land shaped by women.

Snowboard-Profis Anne-Florer Marxer/SUI und Aline Bock/GER sind nun schon seit einigen Wochen in Island unterwegs, um ihre neuestes Filmprojekt “DARE – In Iceland; a land shaped by women” zu realisieren. Lest hier von ihren Erlebnissen mit inspirierenden isländischen Frauen und Abenteuern in den Bergen und im Wasser:

Update #1: Wir sind nun schon seit zwei Wochen auf unserer #vanlife Mission quer durch Island unterwegs. Wir snowboarden, wir surfen, und treffen dabei sehr inspirierende Frauen dieses fortschrittlichen Landes. Das Abenteuer begann in der Sekunde, als wir die Fähre verlassen haben. Aufgrund großer Mengen Neuschnee blieb unsere Camper-Karawane beim ersten Pass nach dem Hafen hängen. Alle rutschten in alle Richtungen weg. Einer der Vans landete sogar im Graben. “Wir schaffen das!” Und Minuten später fuhren wir mit einem breiten Grinsen weiter, während die anderen Fahrer sich nur wundern konnten. Es war ein sonniger Tag und der Neuschnee machte die Fahrt entlang der Küste nach Reykjavik noch schöner, als wir sie uns je ausmalen konnten. Wir sahen Gletscher, gefrorene Wasserfälle, herumtobende Rehe im Schnee, im Hintergrund beeindruckende Berge und das Meer. Diese Schönheit schien schlicht und einfach nicht von dieser Welt.

Foto von Eleonora Raggi 

Wir parkten für unsere erste Nacht am Strand; am nächsten Tag ging es weiter Richtung Hauptstadt. Dort trafen wir Katrin Oddsdottir, eine beeindruckende Frau, Menschrechtsanwältin und politische Aktivistin, die Teil des Teams war, das Islands neue Verfassung entworfen hat. Sie erzählte uns, wie diese Gruppe für alle Isländer stand mit einem fortschrittlichen offenen Ansatz mit speziellen Bestimmungen für Frauenthemen, auch die Natur bekam eigene Rechte. Sie beschrieb, wie sie die sozialen Medien nutzten, um die gesamte isländische Bevölkerung einzuladen, am Entstehungsprozess der neuen Verfassung mitzuwirken.

Sie ist eine unglaubliche Person. Katrins Mutter gründetet 1983 die “Women’s Alliance”, um Frauenthemen auf die politische Agenda zu bekommen. Wir fanden Katrin Oddsdottir und die Geschichte ihrer Mutter unglaublich inspirierend, diese Begegnung gleich am ersten Tag unserer Reise hat uns sehr bestärkt und gab uns einen großen Impuls, tiefer in Islands feministische Mentalität einzutauchen.

Als nächstes trafen wir Volborg Arna Gissuraardottir. Sie ist eine wahrhaftig eine moderne Heldin hier, war sie doch die erste isländische Frau, die den Mount Everest bestiegen und den Südpol erreicht hat; jeder in Island kennt ihren Namen. Sie hat ihre eigene Agentur gegründet, um andere Frauen für Expeditionen und Abenteuer dieser Art zu trainieren und zu inspirieren. Sie weiß, wie wichtig es ist, solche Träume zu verwirklichen. Sie teilte einige brillante Motivations-Tipps mit uns, die ihr in harten Momenten in der Antarktis geholfen haben. Unsere Reise ging weiter Richtung Norden, zur Troll-Halbinsel, wo wir bei unserer Ankunft das beste Wetterfenster erwischten: Neuschnee und perfekte Wellen erwarteten uns! Wir parkten beim Strand, holten unsere 6 mm Wetsuits, Booties und Hauben raus und waren so schnell wie möglich im Wasser.

Foto von Eleonora Raggi

Hier, mit eingeschneiten Berggipfeln hinter uns und der Sonne am Strahlen, surften wir stundenlang in diesen Kaltwasser-Breaks, überglücklich darüber, dass das Wetter so perfekt war. Tage später konnten wir unsere Zehen immer noch nicht fühlen, aber diese Session würden wir für nichts eintauschen. Vom Wasser aus starrten wir sehnsüchtig auf die weißen Berge vor uns. Am nächsten Tag marschierten wir mit unseren Splitboards rauf, um mit dem Snowboard runter zu fahren, dabei den magischen Surfspot vom Vortag im Blick. Das perfekte Szenario – an ein einem verrückt schönen Ort. Um so schöner für uns, dies alles gemeinsam zu erleben. Weitere tolle Splitboard-Tage folgten, auch eine Nachtmission mit Kopflampen, um eines Abends genau rechtzeitig den Aufstieg zu schaffen, um vom Gipfel der Welt die Nordlichter rund um uns explodieren zu sehen. Wir waren hin und weg.

Foto von Eleonora Raggi 

Im Norden trafen wir uns auch zum Snowboarden mit Heida Birgisdottir, Islands erste Surferin, eine der ersten Snowboarderinnen und die Gründerin der legendären Frauen-Boardsport & Streetfashion Brand Nikita. Ihre bescheidene, lockere Art und ihre Hingabe, die Dinge zu tun, die sie liebt, erinnerte uns daran, dass Vorbilder in allen Persönlichkeitsformen auftreten und dass Frauen nicht stark oder energisch sein müssen, um ihre Ziele zu erreichen und ihren Träumen zu folgen. Wir liebten die Zeit mit Heida.

Weiter ging es Richtung Westen und am Weg passierten wir einige der wohl abgelegensten Häuser, bis wir tatsächlich das Ende der Straße erreichten. Klippen und Fjorde stoppten jeden Weg vorwärts, also hielten wir hier, um unsere bisherige Zeit in Island Revue passieren zu lassen und die positive und starke Lebenseinstellung der Frauen in diesem Land zu betrachten.

Foto von Eleonora Raggi 

Während unserer Reise haben wir so viele unglaubliche Frauen getroffen, die die Natur lieben, sowie Bergführerinnen, so viele wie wir in unserem ganzen Leben noch nicht getroffen haben. Das sagt viel aus, wenn man bedenkt, wie viel Zeit wir in den Bergen rund um den Globus verbracht haben. Wir haben diese Frauen gefragt, was an ihrer Einstellung so einzigartig ist, und was sie dazu veranlasst hat, diese Berufe zu ergreifen und zu ihren eigenen zu machen. Sie alle haben Präsidentin Vigdis Finnbogadottir zitiert, und die subtile Stärke und Kraft, die sie durch eine Präsidentin in ihrem Leben und in ihrer Zeit gewonnen haben. “Geht raus und hol es dir”, haben sie gesagt. “Ohne Angst oder Zögern, geh und werde, was auch immer du sein willst!” Wir haben nicht nur jede Minute unserer Reise durch dieses von Frauen geformte Land geliebt – wir sind regelrecht aufgeblüht und haben auch so vieles gelernt.

Foto von Eleonora Raggi 


Comments are closed.

X