Die Auswahl ist unglaublich gross, wobei wir dir jedoch die vier wichtigsten Surfboard Shapes näher bringen möchten! Der Kauf eines eigenen Surfboard ist sehr entscheidend ab einem gewissen Interesse weiter zu kommen. Wobei das praktizieren mit dem immer gleichen, eigenen Surfboard ganz klar Sinn macht. Welche Unterschiede jedoch bestehen, erklären wir dir hier!

L O N G B O A R D

Longboards sind gewöhnlich zwischen 8 und 12 Fuss lang, sind sehr breit und dick und sind wohl die klassischsten Surfboards. Ursprünglich mit nur einer Finne hat das Longboard heute oftmals auch noch zusätzlich zwei kleine Finnen zur Unterstützung bei Turns. Durch ihre Länge und das grosse Volumen lassen sich Longboards sehr leicht paddeln und eignen sich besonders für kleinere und langsamere Wellen. Man könnte denken ein Longboard sei das perfekte Board für Anfänger. Das schwierige Manövrieren auf Wellen und das allgemeine Handling im Wasser macht es dann doch eher zur Wahl des Fortgeschrittenen Surfers. Für Anfänger ist dann eher der Funshape geeignet

F U N B O A R D / H Y B R I D

Die kleine Schwester des Longboards hat im Schnitt eine Länge von 6 bis Fuss und ist ebenfalls sehr breit und dick. So lässt es sich immer noch leicht paddeln und bietet eine hohe Stabilität. Im Gegensatz zum Longboard ist es aber bereits deutlich wendiger und einfacher zu surfen. Nebst der wohl immer noch besten Anfängerwahl des Softtops ist das Funboard die doch coolere Wahl für Anfänger!

R E T R O F I S H

Ein Überlebender aus den 70er Jahren. Der Retro Fish ist meist nicht grösser als 6 Fuss, hat im Vergleich zum Shortboard aber deutlich mehr Volumen. Zudem hat der Retro Fish auch weniger Rocker als ein Shortboard und unterscheidet sich zudem noch durch das charakteristische Tail. Das grosse Fish Tail erlaubt es leicht das Tempo in fl achen Sections zu halten, hat aber auch den Vorteil sehr wendig zu sein, was zudem durch den Twinfi n Setup unterstützt wird.

S H O R T B O A R D

Dieser Shape trifft man heutzutage sicher am meisten an. Dies kommt höchstwahrscheinlich auch daher, dass die ganzen Surfberühmtheiten auf diesen Boards unterwegs sind. Ein Shortboard ist normalerweise nicht länger als 7 Fuss und kann bis zu fast 5 Fuss klein sein. Diese Boards variieren in Breite und Dicke sehr, was dann einen grossen Einfluss auf die Performance hat. Kürzer und weniger Volumen gilt als wendiger aber anspruchsvoller. Auch einen grossen Einfluss auf die Performance haben Tailformen und Finnen Set-up (…mehr dazu im nächsten Teil). Shortboards sind im Gegensatz zu Fun- und Longboards sehr manövrierfreudig, lassen sich aber schwieriger paddeln und sind somit eher was für fortgeschrittene Surfer.